ÜBER DEN ARCHITEKTURSOMMER RHEIN-MAIN


 

Die Metropolregion Rhein-Main ist mit fast 5,6 Millionen Einwohnern eine der am schnellsten wachsenden Regionen Deutschlands und einer der dynamischsten Kultur- und Wirtschaftsräume Europas.*

Um dieser Dynamik gerecht zu werden und zur positiven Entwicklung der Region beizutragen, wird seit 2011 auf Initiative freier Architekten, Kulturschaffender und der Politik ein gemeinsamer Architektursommerder Städte Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden veranstaltet. Städteübergreifende Kooperationen auf kulturellem Gebiet werden dadurch intensiviert, regionale Architektur- und Städtebauprojekte reflektiert. Die einzelnen lokalen Architektursommer-Initiativen setzen sich in ihrer Arbeit bewusst mit dem Eigenbild ihrer jeweiligen Stadt, dem Bild der Region und der Entwicklung einer regionalen Identität auseinander. Der Architektursommer Rhein-Main ist mehr als nur eine Veranstaltung zum Thema Architektur und Städtebau, sondern vielmehr ein internationales, kulturelles Netzwerk und Forum verschiedenster Akteure, die sich für nachhaltigen Städtebau, Gebäude- und Freiraumplanung einsetzen.


 

 

Der Darmstädter Architektursommer wurde erstmalig im Jahr 2008 realisiert, wobei grundsätzliche und aktuelle Aspekte von Architektur, Freiraumgestaltung und Stadtentwicklung in Form von vielfältigen Veranstaltungen gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aus der Region zum Thema Baukultur beleuchtet, diskutiert und hinterfragt wurden.

Das Potenzial der beteiligten Institutionen wird 2014-15 erneut gebündelt um gemeinsam mit international renommierten Künstlern, Gestaltern, Theoretikern, Kuratoren und Architekten praktisch wie theoretisch zu erforschen, wie die Region ihre Wachstumsdynamik mit den Ansprüchen an eine hohe Lebensqualität verbindet und welche Rolle die Kultur in diesen Prozessen einnehmen kann.

 

*Quelle: Regionalmonitoring, Regionalverband 2012